Über den Förderverein Ennigerloher Bäder


Förderverein Bäder Ennigerloh Logo

Am 28.11.1995 wurde der Förderverein Ennigerloher Bäder e.V. gegründet.

Anlass waren damals die Diskussionen um die Wirtschaftlichkeit der beiden Bäder und Verkürzung der Öffnungszeiten für Frühjahr und Sommer. Aufgrund knapper kommunaler Haushaltsmittel wurden vor allem im Ruhrgebiet Bäder geschlossen.

Daraufhin hatte sich am 4. Juli 1995 ein Gesprächskreis von interessierten Bürgern gebildet.  Unter Mitwirkung des noch vor der letztlichen Gründung des Vereins verstorbenen Werner Nauert, entstand ein Arbeitskreis, der sich die Vereinsgründung zum Ziel setzte, eine Satzung erarbeitete und Kontakt zum Träger der Bäder suchte.

52 Mitglieder zählte der Verein nach der Gründungssitzung! Der Mindestbeitrag betrug 12 DM.

Den ersten Vorstand des Vereins bildeten 1995:

  • Wolfgang Reeder, Vorstandsvorsitzender
  • Bernd Werth, zweiter Vorsitzender
  • Markus Haufen, Kassenwart
  • Heinz Linnemann, Öffentlichkeitsarbeit
  • Erwin Wering und Klaus Benzel, Schriftführer
1. Vorstand Förderverein Ennigerloher Bäder

1. Vorstand Förderverein Ennigerloher Bäder

Der Beirat (Barbara Steuer, Bernhard Dombrink, Dr. Michael Terbille, Gregor Burchard, Ulrich Austermann, Helmut Barton, Franz-Josef Kelker und Markus Illigens) stand dem ersten Vorstand unterstützend zur Seite.

Die ersten Ziele des Fördervereins:

  • Unterstützung des Schulschwimmens
  • Badezeitverlängerungen
  • Anschaffung von Tischtennisschlägern
  • Wiederbelebung der Kindergeburtstage
  • Mutter-Kind-Schwimmen

wurden in den Folgejahren umgesetzt und wirken bis heute.

Auch größere Arbeitseinsätze waren in den Folgejahren für den Verein selbstverständlich.

Bereits 1996 wurden notwendig gewordene Renovierungsarbeiten im Hallenbad in Angriff genommen. Sehr tiefe Fugenrisse, die ein erhöhtes Verletzungsrisiko für die Schwimmer bedeuteten, wurden gekittet. Durch die Ausführung der Arbeiten durch den Verein konnten Einsparungen in Höhe von 15.000 DM erreicht werden.

Schon im Anschlussjahr folgte dann der nächste Großeinsatz. Viele Tonnen Erde, Asche und Sand wurden bewegt und ein Beach-Volleyball-Platz entstand.